Kunden-Beziehungs-Management (CRM) für Mitarbeiter

Wenn es um die Betreuung unserer Kunden geht, haben wir alle im Laufe der Jahre unsere eigenen Erfahrungen gesammelt. Die wichtigsten Kunden haben wir sowieso im Kopf, den Rest arbeiten wir mit verschiedenen Hilfsmitteln - Webseite und Social Media und dem guten alten schwarzen Buch - ab.

"Mit dem Computer erledige ich
die gleiche Arbeit, für die ich ohne
nur die Hälfte der Zeit bräuchte.
"

In den letzten Jahren wurde das "Schwarze Buch" immer mehr von Hilfsmitteln am Computer verdrängt. Zunächst waren das Excel-Listen, dann kamen kleine und größere Programme, die uns das Arbeiten erleichtern sollen. Aber irgendwie ...

Natürlich ist es schön, dass ich die Anschrift nicht jedes Mal eingeben muss, wenn ich ein Angebot schreibe. Aber eine gute Word-Vorlage schafft das auch. Viel interessanter ist doch: Wie entwickelt sich mein Kunde im Laufe der Zeit? Was wird er in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren verlangen? Wo kann ich ihn zusätzlich unterstützen? Und wo habe ich noch ungenutzte Verkaufschancen und Umsatzpotenziale?

Diese und viele weitere Fragen lassen sich, wenn überhaupt, oft nur mit enormem Aufwand beantworten, obwohl die Informationen eigentlich verfügbar sind. Allerdings sind sie überall verstreut. Die Service-Mitarbeiter kennen durch ihre Arbeit beim Kunden Hierarchien und Zuständigkeiten, und sie erfahren nicht selten als erste, wo noch Potenziale stecken; und die Vertriebskollegen, die ebenfalls mit dem Kunden arbeiten, wissen auch so einiges, aber das steht in deren Excel-Tabellen oder Schwarzen Büchern.

 

Die Herausforderung: Noch eine neue Software?!


Bild zum Vergrößern anklicken.

Das Einarbeiten in ein neues Programm ist ein langwieriger Prozess von "Versuch-und-Irrtum". Wer von uns könnte schon behaupten, dass er das Textverarbeitungs-Programm Word in all seinen Feinheiten richtig gut beherrscht?

Die Arbeit in vertrauter Umgebung
verkürzt die Einarbeitungszeit
und verbessert die Erfolge.

Darüber hinaus sieht der tägliche Arbeitsablauf keine Zeit für langwierige Einarbeitungsprozesse vor. Deshalb muss eine gute Software vertraut aussehen und sich vertraut anfühlen.

Erkennen Sie die Software, die auf dem Bild zu sehen ist? (Klicken Sie das Bild an, um es zu vergrößern.) Sie würden auf "Outlook" tippen? Stimmt! Es ist Outlook ... UND das Microsoft CRM.

Besser noch: Outlook und Microsoft CRM sehen nicht nur ähnlich aus, sondern arbeiten auch noch perfekt zusammen. Emails, die im CRM geschrieben werden, können auch im Outlook gelesen werden, und Termine, die im Outlook angelegt werden, lassen sich auch mit dem CRM verwenden. Dieser fließende Übergang erleichtert das Arbeiten erheblich und erweitert die outlook-eigene Kontaktverwaltung um die vielfältigen Möglichkeiten einer guten Kunden-Verwaltungs-Software.

Kein Mehraufwand, bitte!

Die Arbeit eines Vertriebsmitarbeiters besteht aus vielen Routine-Aufgaben. Hier muss an einen Termin gedacht werden, dort muss das Angebot vom Chef bestätigt werden, und die Email an den Kunden muss auch raus. Ganz nebenbei soll man noch die Unmengen an Informationen in das neue System eintragen, das sich nicht - wie die alte Software - damit zufrieden zu geben scheint, nur Name, Adresse und Telefonnummer haben zu wollen.

Von Routineaufgaben entlasten,
Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Logisch, dass ein gutes CRM-System Routine-Aufgaben selbständig bearbeitet, und dem Vertriebsmitarbeiter so Zeit verschafft, sich den wichtigen und umsatzträchtigen Aufgaben widmen zu können. Und natürlich muss das CRM-System Termine im Blick behalten. Nicht nur Meetings, sondern auch das rechtzeitige Verschicken von Emails, das zeitgerechte Erstellen von Angeboten oder die Information von Kollegen über Fortschritte bei der Auftragsabwicklung.

Die richtige Baustelle finden

Die tägliche Arbeit ist vielfältig, zeitraubend und anstrengend. Und uns allen ist es schon passiert, dass man einen wichtigen Abgabetermin verpasst hat oder einfach nur "zu spät am richtigen Ort" war, um einen Auftrag zu ergattern. So manches Mal geschah das, weil man schlicht interessante Verkaufsschancen gar nicht kannte oder aus dem Fokus verlor. Und die meisten unter uns wünschen sich dann jedes Mal eine Unterstützung durch den Computer. Und sei es auch nur, dass er uns an Verkaufschancen erinnert, eine Möglichkeit gibt, Aufwand und Nutzen eines Vertriebsprozesses abzuschätzen oder zu bewerten, welcher Aufgabe in der momentanen Situation der Vorzug zu geben ist.

Wer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist,
kann seinen Umsatz verbessern.

Ein gutes CRM-System hilft Ihnen genau an dieser Stelle: Unter Ihrer Anleitung strukturiert es Aufgaben, erinnert Sie an Abgabe-Termine und stellt Berichte bereit, mit denen sie schnell und unkompliziert Aufwandsschätzungen machen können. 

Zugleich stellt es Ihnen Informationen aus den anderen Fachabteilungen zur Verfügung, damit Sie Ihre Kunden schnell und zielgenau ansprechen und dem Umsatz steigern können. Informationen darüber, ob der Service-Mitarbeiter schon beim Kunden war, müssen Sie nicht mehr mühsam hinterhertelefonieren, weil sie bereits in der Kunden-Akte vermerkt sind. Zusammen mit Informationen über Verantwortlichkeiten beim Kunden, so dass die Zielansprache der Zuständigen noch einfacher und Erfolg versprechender wird.

Sie möchten mehr Informationen?

Das Thema "optimale Kunden-Verwaltung" kann nur unzureichend mit wenigen Worten oder Seiten beschrieben werden. Wenn Sie weitere Informationen zu diesem Thema haben und vielleicht auch einmal einen unverbindlichen Blick hinter den Vorhang werfen möchten, oder einfach das persönliche Gespräch bevorzugen, in dem Sie auf Ihre speziellen Fragen Antworten erhalten, dann rufen Sie uns unter folgender Nummer an, oder schicken uns eine Email.

0381 - 127 42 530