TourismusMacher

 

Facebook-Tipps

Das Internet ist mittlerweile ein Kulturraum, dessen Wert man kaum messen kann. Für tausende Internetnutzer käme es einer harten Bestrafung gleich, vom Zugang abgeschnitten zu werden. So viele Informationen strömen binnen kürzester Zeit durch das Netz. Und Plattformen, wie XING, Twitter und Facebook erfreuen sich zunehmender Beliebtheit.

Warum wir Social Media Kanäle nutzen...

  • Selbstdarstellung
    ist eine wichtige Motivation. Wir wollen Spuren hinterlassen, anderen Menschen in Erinnerung bleiben. Die Möglichkeit, mit seinen Beiträgen im Internet jederzeit das Interesse von Millionen Menschen auf sich ziehen zu können, ist äußerst reizvoll.
     
  • Informationsaustausch
    erfolgt heutzutage schnell und vor allem mit einem breiten Publikum über das Internet. Informationen zu konsumieren und eigene Infos zu geben, ist also eine der Motivationen im Netz.
     
  • Resonanz
    und Zustimmung zu erhalten, treibt uns ebenfalls zu Aktivitäten im Internet an. Da immer mehr Menschen das Internet zum Gedankenaustausch nutzen, können durch das Verbreiten von Informationen theoretisch auch Massenbewegungen ausgelöst und Trends gesetzt werden. Der Organisationspsychologe Peter Kruse nennt solche Aufschaukelungseffekte "Euphorie des Möglichen".

Der Wechsel von Beziehungs- zu Kompetenznetzwerken

Im Social Net fragt man weniger, wer sich mit wem vernetzt, sondern warum.
Fähigkeiten und Inhalte zählen - und zwar genauso lange, wie sie interessant genug sind. Danach wird die Verbindung einfach wieder aufgelöst. Heute ist man "in", kann aber schon kurze Zeit später "out" sein, denn Kompentenznetzwerke sind brutal ehrlich.

Eine Strategie gibt es für das dynamische Social Web nicht wirklich. Ehrliche Botschaften und aufrichtige Gesprächsangebote, während man mit dem Social Web "mitschwimmt", sind die einzige Möglichkeit, sich im Kompetenznetzwerk zu behaupten. Reputation heisst das Zauberwort.

4 Tipps für den Umgang mit Facebook

 1 Jeder kann mitlesen.

Laut einer aktuellen Studie informieren sich ca. 80% aller Firmen im Internet über ihre Geschäftspartner, Mitarbeiter und Bewerber. Einträge bei Facebook können also bspw. zur Anbahnung einer Geschäftspartnerschaft, aber umgekehrt auch zum Jobverlust führen. Seien Sie sich also stets bewusst, dass Ihre Mitteilungen bei Facebook auch von Personen gelesen werden, die Sie nicht explizit ansprechen.
 
 2 Sicherheit geht vor!

Aktuelle Viren- und Firewall-Lösungen sind ebenso ein Muss für Facebook-Nutzer, wie regelmäßige Betriebssystem-Updates. Vor unberechtigten Zugriffen auf Ihren Facebook-Account schützt ein sicheres Passwort, welches aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen besteht und nicht so leicht zu erraten ist. Am besten nutzen Sie verschiedene Passwörter für verschiedene Social Media Plattformen.
 
 3

Freundschafts-Anfragen und Links

Sie müssen nicht jeden als Freund bestätigen. Wählen Sie die Kontakte aus, mit denen Sie auch tatsächlich Informationen teilen möchten. Oft erscheinen auch neue Links auf Ihrer Facebook-Pinnwand. Nicht jeder davon ist sicher, prüfen Sie diese am besten mittels Browsing Protection auf ihre Sicherheit.

 4

Privatsphäre und Sicherheitseinstellungen

Sie als Facebook-Nutzer entscheiden, wer über Ihre Aktivitäten informiert werden soll. Überprüfen Sie unbedingt die Einstellungen zu Ihrer Privatsphäre und passen Sie diese Ihren Wünschen und Vorstellungen an. Das gilt auch für die Sicherheitseinstellungen, bspw. kann Facebook Sie informieren, wenn auf Ihren Facebook-Account von einem Gerät aus zugeriffen wird, das Sie zuvor noch nicht verwendet haben. Wenn Sie diesen Zugriff nicht selbst getätigt haben, ändern Sie sofort Ihr Passwort.

 

Wie sieht eine gute Facebook Fanpage aus?

Wie viele Freunde hat Ihre Facebook-Unternehmensseite? Welche Inhalte haben Ihre Beiträge: Sind es Veranstaltungshinweise, Tipps, Sonderaktionen, Grüße zum Wochenstart oder zum Wochenende? Mit Facebook-Unternehmensseiten können Sie potentielle Kunden auf einem neuen Weg erreichen. Dazu müssen Sie das Interesse Ihrer zukünftigen Fans aber erst wecken. Aktivieren Sie die Facebook-Nutzer mit gezielten Aktionen, damit Sie auf Ihre Facebook-Unternehmensseite landen.

 

 1

Individuell gestaltete Landingpage

Als Landingpage wird die erste Seite bezeichnet, die ein unbekannter Facebook-Nutzer zu sehen bekommt. Auf dieser Seite sollte Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Marke unmittelbar erkennbar sein. Außerdem soll diese Seite Appetit auf mehr machen, den Nutzer zum Fan werden lassen, weitere Inhalte durchstöbern oder auf die Unternehmenswebsite klicken lassen.

  • Also geben Sie Ihren Besuchern einen Grund dafür, Fan zu werden.
  • Bieten Sie echte Mehrwerte (nützliche Infos, Sonderangebote)
    und weiterführende Aktionen an.
  • Zeigen Sie Persönlichkeit und seien Sie höflich.
  • Bieten Sie Ihren Besuchern multimediale Inhalte (Bilder, Videos, etc.)
  • Beachten Sie die Regeln der Benutzerfreundlichkeit.
  • Gestalten Sie die Seite mit Ihren Unternehmensfarben, Logos, etc.
  • Verwenden Sie für Facebook typische Elemente
    ("Gefällt mir"-Knopf, "Teilen"-Knopf, Kommentare, etc.).
  • Verlinken Sie Ihre Unternehmens-Website.
  • Liefern Sie Ihren Besuchern einen Grund dafür, wiederzukommen. 
 2 Ihr Logo als Profilbild

Das Profilbild wird sowohl links oben als auch als Miniatur bei allen Pinnwand-Einträgen angezeigt. Nutzen Sie dazu Ihr Logo oder ein markantes Bild Ihres Unternehmens. Prüfen Sie dabei unbedingt, ob das Miniaturbild auch gut zu erkennen ist. Das sorgt für ein einheitliches Corporate Design.
 
 3

Namen Ihrer zuständigen Mitarbeiter

Je persönlicher, sozusagen greifbarer bzw. erreichbarer Sie erscheinen, desto vertrauensvoller wirkt Ihre Facebook-Seite. Nutzen Sie also keine Codenamen, sondern benennen Sie die zuständigen Mitarbeiter als direkte Ansprechpartner. Das schafft Transparenz und bietet den Facebook-Nutzern schnelle Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

 4

Facebook-Seite bekannt machen

Nutzen Sie die Social Plugins, um Ihre Facebook-Seite bekannt zu machen. Eine wichtige Option ist dabei auch die Vanity-URL, welche ab 25 Fans verwendet werden kann. Die Vanity-URL ist der gekürzte Nutzername, bspw.wwww.facebook.com/musterfirma. Diesen Link können Sie auf Ihre Flyer und andere Printmedien drucken, um Ihre Seite noch bekannter zu machen.

Möchten Sie sich zur Einrichtung Ihrer Facebook-Unternehmensseite beraten lassen?
Benötigen Sie Unterstützung bei Ihrer Website?

Rufen Sie uns einfach an, oder schicken Sie uns eine Email an beratung@solmon.de und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

 

0800 - 8 765 666*

*) Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz. Mobil abweichende Tarife.