TourismusMacher

Social Media im Vertrieb

Soziale Netzwerke sind nicht nur modern, sie bieten auch jede Menge Chancen für den Vertrieb.

Wie mittlerweile unzählige Studien belegen, nutzen potentielle Kunden das sogenannte "Mitmachweb" zunehmend, um sich bei Kunden über Produkt-eigenschaften und Preise zu informieren, weil diese glaubwürdiger erscheinen als Werbung. Immer häufiger entscheiden sich potenzielle Kunden erst dann zum Kauf, wenn andere Käufer ihres Produkts positive Feedbacks dazu geben.

Wie kann man Social Media im Vertrieb nutzen?

 1

Zielgruppenorientierung

Mittlerweile gibt es so viele verschiedenen Plattformen, auf denen sich die unterschiedlichen Nutzer austauschen, bspw. XING, Facebook, Twitter, etc.

Daher gilt es zunächst einmal herauszufinden, auf welchen dieser Plattformen die Käufer Ihrer Produkte und Dienstleistungen regelmäßig aktiv sind. So nutzen bspw. insbesondere junge Leute auf privater Basis die Plattform MV-Spion, während XING als Business-Plattform bekannt ist. Prüfen Sie die Plattformen also auf Ihre Zielgruppe und lassen Sie sich ggf. von einem Profi dabei unterstützen. 
 

 2

Genau hinhören

Verbringen Sie Zeit auf der Plattform Ihrer Zielgruppe und hören Sie genau hin, worüber sich diese austauscht. Stimmungen, Trends und Tendenzen lassen sich schnell erkennen, so können Sie Ihre Ansprache entsprechend anpassen.

Sie erfahren eine menge nützlicher Informationen über die Erwartungen, Wünsche, Kaufanreize und Kaufhindernisse Ihrer potentiellen Kunden. Um sich das tägliche Surfen auf der Plattform zu erleichtern, können Sie sich per  RSS über neue Einträge informieren lassen.
 

 3

Keine Werbeslogans

Nehmen Sie teil am "Mitmachweb", denn über den direkten Austausch mit Ihrer Zielgruppe beeinflussen Sie deren Kaufentscheidungen. Da Social Media-Plattformen auf Profilen basieren, können Sie Ihrem Unternehmen ein Gesicht verleihen. Mit Profil-Informationen und einem Foto können Sie zeigen, wer für Ihr Unternehmen auf der Plattform kommuniziert, denn Menschen möchten sich mit Menschen austauschen, denen sie vertrauen können.

Aber Vorsicht: Mit Marketing-Floskeln und Werbeslogans erreichen Sie genau das Gegenteil. Social Media Nutzer lieben den offenen, ehrlichen Dialog und die persönliche, authentische Kommunikation auf Augenhöhe. Also reden Sie die Dinge nicht künstlich schön, sondern weisen Sie dann auf die Vorteile Ihrer Lösungen oder auf spezielle Angebote hin, wenn es in den Dialog passt. Ihr potentieller Kunde muss merken, dass Sie ihn ernst nehmen und auf seine Bedürfnisse eingehen. Das schafft Vertrauen.
 

 4

Sympathisch und kreativ sein

Schreiben Sie kreativ und außergewöhnlich. Geben Sie neben Ihrem eigenen Angebot und Branchen-News auch Einblicke in Ihr Unternehmen oder rufen Sie Wettbewerbe aus. Gerade die besonderen Inhalte werden gern weiterverbreitet. Und eine solche digitale Mundpropaganda wirkt viel stärker als Werbebotschaften. Wenn Sie es schaffen, als Unternehmen sympathisch zu sein, wirkt sich das positiv auf die Kaufentscheidungen für ihre Produkte und Dienstleistungen aus.
 

5

Sofort-Service

Bieten Sie zeitnah Lösungen an. In Social-Media-Plattformen erfolgt der Dialog in Echtzeit, so dass Sie Kundenanfragen - von Bestellungen über Fragen zum Produkt bis zu Problemen oder Reklamationen - zeitnah beantworten können. Das ist schneller Service, wie ihn Kunden sehr schätzen. Also reagieren Sie möglichst schnell.

Sie möchten eine eigene Webseite haben?
Sie wollen mit Ihrer Website besser gefunden werden?
Möchten Sie Ihren Internetauftritt überprüfen, verbessern, erweitern oder aktualisieren?
Oder suchen Sie Beratung zu Social Media Marketing?

 

Rufen Sie uns einfach an, oder schicken Sie uns eine Email an beratung@solmon.de und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.